Produkte

Der Furth-Hof auf Facebook

Rezepte

 

Immer wieder taucht die Frage auf: Wie bereite ich Ziegenfleisch eigentlich zu? Was mache ich damit?

 

Bei uns kommt regelmäßig Ziegenfleisch auf den Tisch - wen wundert's ;) Hier zeige ich euch einfach mal, was es so gibt. Vielleicht inspiriert es euch ja!

Mein Rezept für den perfekten Keulenbraten? Gibt es nicht ;) Hört sich vielleicht komisch an, aber Braten mache ich meist so nebenbei und etwas nach Gefühl. Auch wenn viele Kunden Respekt davor haben, sich daran zu versuchen: nur Mut!

 

Man nehme ein Stück Keule am Knochen. Ob ganz oder halb richtet sich nach der Menge. Ich nehme lieber ein zu großes Stück: dann hat man noch kalten Braten für den nächsten Tag! Ich lege die Keule in einen Bräter. Drum herum lege ich 2 geviertelte Zwiebeln, eine Handvoll Möhrenstifte, vielleicht Knoblauchzehen. Den Boden begieße ich entweder mit etwas Gemüsebrühe oder Wein - so viel, dass er gerade bedeckt ist. Im einfachsten Fall streut man einfach ein paar italienische Kräuter über die Keule. Manchmal mache ich mir die Mühe, eine richtige Marinade zu machen, aber meist bleibt es bei etwas Kräuterzeug.

 

Dann kommt das ganze im geschlossenen Bräter in den Ofen. 100 Grad. Und jetzt kommt der anstrengende Teil: warten! Ich setzte das ganze meist nach dem Frühstück auf, und dann bekommt die Keule 3, 4 Stunden Zeit, ganz langsam zu garen. Gegen Mittag beginnen dann die Vorbereitungen für das Drumrum: Ich liebe Kartoffelspalten dazu, oder Kartofelpürree mit etwas Pastinake. Dann irgendwas an Gemüse: Brokkoli, einfach einen großen, bunten Salat, Kürbisspalten. Eine halbe Stunde vor dem Essen nehme ich den Deckel vom Bräter und heize nochmal ein: jetzt kann es ruhig einen Moment 180 Grad, vielleicht auch kurz Grill bekommen.

 

Fleisch rausnehmen, ruhen lassen, aus der Flüssigkeit darunter eine Soße machen (entweder abseihen, oder das durchgekochte Gemüse einfach mit dem Pürierstab bearbeiten) - zusehen, dass alle am Tisch sitzen - und genießen. Salz und Pfeffer mache ich in der Regel erst drauf, wenn das Fleisch auf dem Teller liegt.